Blutegeltherapie

Die Blutegeltherapie gehört zu den ältesten Heilmethoden und ist mehr als 2000 Jahre bekannt und exisiteren bereits seit 450 Millionen Jahren!

 

Mit Vorurteilen leben diese Sauger seit langem, das ist - wenn man sie nur ungenügend kennt - verständlich, wenn sie auch kaum ihrem von Menschen geprägten Image entsprechen. Allerdings leben Egel, gemessen am Menschen, recht passabel:  

  • Sie sind nicht gierig: eine Mahlzeit genügt für 1-2 Jahre (wer kann das schon von sich behaupten?) 

  • Sie besiedeln nur reinstes Wasser.

  • Sie sind schön: ihre Rückenzeichnung ist einmalig, und ihr eleganter Schwimmstil gleicht dem eines Delphins.

  • Ihr Biss ist wenig schmerzhaft.

  • Sie reinigen die von ihnen gesetzte, sternförmige Wunde.

  • Ihre Speicheldrüsen sind frei von Krankheitskeimen.  

 

Wirksubstanzen
Die SALIVA (der Speichel) enthält folgende bisher identifizierte Substanzen:
HIRUDIN (der Name ist abgeleitet von Hirudo medicinalis=medizinischer Blutegel):
sorgt für die Hemmung der Blutgerinnung. Bei dem ca. 30 minütigen Saugakt ist es natürlich notwendig, die Wunde offen und das Blut fließfähig zu halten.

CALIN. hemmt ebenfalls die Blutgerinnung. Calin bewirkt nun im Anschluß an das "schnelle" Hirudin die ca. 12 h dauernde Reinigung der Wunde durch Nachbluten. Es kommt zu dem bekannten, sanften Aderlaß.
Währenddessen tritt der"Ausbreitungsfaktor", die HYALURONIDASE, in Aktion: der Weg für die wirksamen (und heilsamen) Substanzen wird vorbereitet.. Eine antibiotische Eigenschaft der Hyaluronidase ist umstritten.
Eine wahrscheinlich histaminähnliche Substanz (vielleicht ist es auch Acetylcholin) wirkt gefäßerweiternd: das Blut strömt zu der "gebissenen" Stelle.
EGLINE, BDELLIN, APYRASE, KOLLAGENASE wirken mit unterschiedlichen Mechanismen bei der Gerinnungshemmung mit: Darüber hinaus haben einige dieser Substanzen entzündungshemmende und weitergehende Eigenschaften.
Darüber hinaus gibt es noch DESTABILASE, PIYAVIT und andere Substanzen, die die natürliche Wirkstoffkomposition abrunden.

 

Der Einsatzbereich ist vielfältig:

  • Arthrose

  • Arthritis

  • Spat

  • Rückenschmerzen (Lumbago)

  • Verbesserung der Wundheilung

  • Entzündungen und Abszesse

  • Schwellungen

  • Hufrehe

  • Hufgeschwüre

  • Equines Sarkoid

  • Fäulnisprozesse

  • Blutergüsse


 Wann darf die Blutegelbehandlung nicht durchgeführt werden?

  • Blutgerinnungsstörungen 

  • Blutarmut

  • Blutbildungsstörungen

  • Schwere Nieren – und Lebererkrankungen

  • Kreislaufschwäche

 

Therapie-Honorar:

Zum Stundensatz und Fahrtkostenpauschale werden die Blutegel separat berechnet.

 

Blutegel, pro Stück                                                                    9,50 € inkl. MWSt

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 Ellen von Dahlen